Sprachen

Forschungsinstitut
im Deutschen Handwerksinstitut e. V.

sowie die
Wirtschaftsministerien
der Bundesländer

Das Handwerk erzielt jährlich 7,5 Mrd. Euro Umsatz im Bereich der Restaurierung

Eine Berechnung des ifh Göttingen hat erbracht, dass die Restaurierung bzw. Pflege von historischen Objekten oder Gebäuden ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für das Handwerk darstellt. Der hier getätigte Umsatz in Höhe von etwa 7,5 Mrd. Euro ist etwa vergleichbar mit dem Umsatz, den die Dachdecker oder die Zimmerer pro Jahr erzielen.

Die Berechnung des ifh Göttingen beruht auf einer Sonderauswertung einer breit angelegten empirischen Erhebung im kultur- und kreativwirtschaftlichen Handwerk mit über 2.000 auswertbaren Fragebögen.

Die meisten Umsätze im Bereich der Restaurierung werden mit gut 2 Mrd. Euro jährlich (Daten für 2010) von den Maurern und Betonbauern getätigt (vgl. Tabelle). Es folgen die Tischler und Metallbauer mit einem jährlichen Umsatz in diesem Bereich von über 1 Mrd. Euro. Die 500 Mio. Euro Grenze überschreiten auch die Maler- und Lackierer, Zimmerer und die Dachdecker. Wichtige Handwerkszweige mit einem Restaurierungsumsatz von über 1 Mio. Euro sind die Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Stuckateure, Steinmetze und Steinbildhauer, Glaser und Raumausstatter.

 

Betrachtet man den Anteil, den Restaurierungsarbeiten am Umsatz ausmachen, liegen einigen kleinere Handwerkszweige vorne. Die Vergolder erzielen 40 % ihres Umsatzes in diesem Bereich. Bei den Orgel- und Harmoniumbauern ist es noch jeder vierte Euro. Auch bei den Böttchern, Geigenbauern, Buchbindern, Boots- und Schiffbauern, Holzbildhauern, Glas- und Porzellanmalern und Wachszieher beträgt der Restaurierungsanteil 10 % oder mehr. Insgesamt wurden knapp 50 Handwerkszweige identifiziert, die Restaurierungsumsätze tätigen.