Sprachen

Forschungsinstitut
im Deutschen Handwerksinstitut e. V.

sowie die
Wirtschaftsministerien
der Bundesländer

Workshop über Alterssicherung im Handwerk

Am 31. August hatte das ifh zu einem Workshop über Alterssicherung nach Göttingen eingeladen. Die Teilnehmer waren Experten aus Handwerkskammern, handwerklichen Fachverbänden, dem ZDH und der Deutschen Rentenversicherung. Auf dem Workshop wurden primär die Ergebnisse einer Umfrage mit über 1.500 Handwerksbetrieben aus acht Handwerkskammern zur Alterssicherung von Selbstständigen und Beschäftigten im Handwerk vorgestellt.

Als ein zentrales Ergebnis konnte ermittelt werden, dass für einen bestimmten Kreis von Selbstständigen im Handwerk die Altersvorsorge gefährdet ist. Dies sind vor allem Geringverdiener, die besonders häufig aus den B1- und den B2-Handwerken kommen, also dem Teil des Handwerks, der nicht mehr der Pflichtversicherung unterliegt. Besonders betroffen sind dabei die ostdeutschen Betriebe, die mit ihrer voraussichtlichen Altersversorgung besonders unzufrieden sind.

Ein weiteres Thema war die betriebliche Altersvorsorge, die bislang nur einen relativ geringen Stellenwert im Handwerk hat. Es geht darum, diesen in den nächsten Jahren zu verbessern, wozu das Betriebsrentenstärkungsgesetz einen guten Ansatzpunkt bietet. Einig waren sich die Teilnehmer darin, dass eine gesetzliche Pflicht zur Versicherung für alle Selbstständigen notwendig ist, wobei die bisherige Handwerkerpflichtversicherung in einer neuen Regelung aufgehen sollte. Weiterhin bestand Konsens darüber, dass frühzeitige und umfassende Informationen zur Altersvorsorge an (potentiell) Selbstständige vermittelt werden sollten. Als weitere Herausforderungen der Rentenvorsoge wurden hybride Erwerbsverläufe und die zunehmende Plattformökonomie bei handwerksnahen Dienstleistungen identifiziert. Die äußerst rege Diskussion zeigte, dass die Teilnehmer dem Thema bereits heute eine große Bedeutung beimessen, wobei diese in Zukunft weiter ansteigen dürfte. Das ifh Göttingen wird die Ergebnisse der Umfrage - ergänzt durch die Erkenntnisse aus dem Workshop - demnächst in einer kleinen wissenschaftlichen Studie veröffentlichen.