Struktur- und Potentialanalyse sächsisches Handwerk (SMWA Sachsen)

Bearbeitung

Dr. Petrik Runst, Dr. Jörg Thomä, Dr. Katarzyna Haverkamp, Dr. Till Proeger, Dr. Klaus Müller

Kooperationspartner

Handwerkskammer Chemnitz, Handwerkskammer Dresden, Handwerkskammer zu Leipzig

Auftraggeber

Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Projektziele

Das Handwerk ist einer der zentralen Wirtschaftsfaktoren Sachsens – die Fortentwicklung und Steigerung seiner Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit ist daher ein zentrales Anliegen des Freistaats Sachsen, der Sächsischen Handwerkskammern und der Betriebe. Für eine aktuelle strategische Ausrichtung der Förderung des Handwerkssektors ist eine umfassende wissenschaftliche Analyse der übergreifenden technologischen, ökonomischen und regulatorischen Trends, der Struktureigenschaften und -entwicklungen des Sächsischen Handwerks sowie des innerbetrieblichen Innovationsverhaltens erforderlich. Das ifh Göttingen führt diese Struktur- und Potenzialanalyse im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr durch.

Die Struktur- und Potenzialanalyse wird die Ebene der Makroeinflüsse auf das Handwerk, die Ebene der Strukturentwicklungen sowie die Mikroebene des Unternehmensverhaltens adressieren. Aus handwerksstrukturellen Daten, Experteninterviews und Umfrageergebnissen wird mit einem dreistufigen empirischen Forschungsdesign eine differenzierte Struktur- und Potenzialanalyse für das Sächsische Handwerk erstellt.


« Zurück zur Projekt-Übersicht

Veröffentlichungen Newsletter Kontakt About us

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bestätigen
Nach oben