Does occupational deregulation affect in-company vocational training? – Evidence from the 2004 Reform of the German Trade and Crafts Code

Runst, P. & Thomä, J. (2020). Does occupational deregulation affect in-company vocational training? – Evidence from the 2004 Reform of the German Trade and Crafts Code. Journal of Economics and Statistics (Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik), 240 (1), 51-88.

Wir untersuchen die Effekte der Handwerksderegulierung (2004) auf die Zahl der Ausbildungen im Handwerk. Zum einen kann aufgrund der durch die Deregulierung gesunkenen Betriebsgröße vermutet werden, dass die Zahl der Lehrlingsausbildungen sinkt, denn größere Unternehmen bilden mehr aus als kleinere Unternehmen. Außerdem besteht aufgrund der abgeschlossenen Meisterprüfung bis zum Jahr 2004 bei fast allen Betrieben eine Ausbildungserlaubnis, welche nach 2004 teilweise entfällt. Beide Faktoren lassen einen negativen Wirkungszusammenhang vermuten.

Methodisch werden Difference-in-Difference-Regressionen sowie Synthetic-Controll-Methoden genutzt, um die Reformeffekte abzuschätzen. Die Datenbasis stammt aus der ZDH-Datenbank und die so generierten Paneldaten liegen auf der Handwerkszweig-Ebene vor. Es kann gezeigt werden, dass Hinweise auf einen negativen Wirkungszusammenhang bestehen. Andere Erklärungen und Störfaktoren können dabei allerdings nicht umfassend ausgeschlossen werden. Abschließend kann gesagt werden, dass Indizien für einen negativen Einfluss der Handwerksderegulierung auf die Lehrlings-Ausbildung existieren.

Link zum Artikel

Als inhaltlicher Ansprechpartner zu den Ergebnissen dieser Studie steht
Dr. Petrik Runst zur Verfügung.



« Zurück zur Übersicht
Veröffentlichungen Newsletter Kontakt About us
Nach oben